Plattenkritik

Digitalism - Idealism

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.06.2007
Datum Review: 10.06.2007

Digitalism - Idealism

 

 

Plastik für die Indiegemeinde. Die liebe gute Spartengesellschaft, fängt langsam an immer mehr auszufransen. Hip Hopper und Raggae Heads machen Musik für die sonst rockende Bevölkerung und da wundert es kaum, dass die beiden Hamburger Jens und Isi aka DIGITALISM elektronischen Plastikbeats für die Indietanzfläche gezimmert haben. Zunächst festigte sich der Ruf als angesagte Indie Remixschmiede durch Arbeiten für Bands wie KLAXONS, THE TEST ICICLES oder die FUTUREHEADS und nun erscheint das amtliche Debütalbum namens "Idealism"…

Staubtrocken und verdammt künstlich knarzt der Opener "Magnets" aus den Boxen und versprüht diesen 90er Jahre Jeans Werbespott Charme nur ohne dieses komische Kuscheltier. Zwischen Techno, Electronic und besagtem Indieflair hebt man sich jedoch von dem One Hit Wonder namens MR. OIZO ab, bewahrt sich einen ansprechenden Beatminimalismus und schafft es unglaublich oft den eigenen Bewegungsdrang ins unermessliche zu steigern. Neben den früheren 12 Inch Tracks wie "Idealistic", den Überhit "Zdarlight" und "Jupiter Room" eignet sich natürlich auch das neue Material zum kollektiven abgehen und bleibt keinesfalls hinter den gestandenen Songs zurück. "Idealism" ist digitale, schnörkellos und rockt ohne Ende!

Tracks:
01 Magnets
02 Zdarlight
03 I Want I Want
04 Idealistic
05 Digitalism In Cairo
06 Departure From Cairo
07 Pogo
08 Moonlight
09 Anything New
10 The Pulse
11 Home Zone
12 Apollo-Gize
13 Jupiter Approach
14 Jupiter Room
15 Echoes

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef