Plattenkritik

I Set My Friends On Fire - You Can't Spell Slaughter Without Laughter

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.10.2008
Datum Review: 12.09.2008

I Set My Friends On Fire - You Can't Spell Slaughter Without Laughter

 

 

Your personal Mash-Up. I SET MY FRIENDS ON FIRE sind der frisch geborene Albtraum sämtlicher Genre-Puristen, der mit seinem Epitaph Debüt "You Can't Spell Slaughter Without Laughter" genug Kontroversen und Angriffsflächen für die nächsten drei Supper Mario Brothers Generationen liefern sollte.

Das eklektische Duo bestehend aus Matt (Vocals) und Nabil (der ganze verdammte Rest) betreibt wildesten Mash-Up aus den abwegigsten Genrekombinationen und geht doch verdammt in die Ohren. Zwischen illustren Parteien wie HELLOGOODBYE, HORSE THE BAND und BRING ME THE HORIZON erfolgt der absolute auditive Supergau zwischen farbenfrohen Pokemon-Nintendocoreeinlagen, derbem Grind- und Metalcore Massaker, seichtem Synthiepop sowie Electronica und Rappassagen. Bereits vor einiger Zeit sorgte das Duo mit ihrer "Screamo-Rap" Nummer "Crank That" für einiges Aufsehen in der MySpace-Welt und auf "You Can't Spell Slaughter Without Laughter" treibt man den eigenen Wahn noch einmal ein ganzes Stück weiter. Travis Richter von FROM FIRST TO LAST hat das irrwitzige Debütalbum von I SET MY FRIENDS ON FIRE veredelt, bei dem kein Auge trocken bleibt. Wer auf arty, laptopaffine Kombos wie WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER oder natürlich HORSE THE BAND abfährt, wird sich zweifelsfrei in dieses Duo verlieben.

Tracks:
01. Sh!t It Talks....I'm Out Of Here
02. Brief Interviews With Hideous Men
03. Beauty Is In The Eyes Of The Beerholder
04. Things That Rhyme With Orange
05. ASL
06. Interlude
07. Ravenous, Ravenous Rhinos
08. HxC 2-Step
09. WTFWJD
10. Crank That
11. But The NUNS Are Watching...
12. Reese's Pieces, I Don't Know Who John Cleese Is?

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef