Plattenkritik

Silverstein - Arrivals & Departures

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.07.2007
Datum Review: 05.06.2007

Silverstein - Arrivals & Departures

 

 

Vermögen SILVERSTEIN an dem grandiosen "Discovering The Waterfront" anzuschließen? Immerhin lieferte man anno 2005 eines der besten Genrereleases des Jahres mit besagtem Album ab. Nachdem man bereits ausgiebig über das recht ungewöhnliche Artwork der neuen Scheibe "Arrivals & Departures" diskutierte bleibt genannte Frage im Raum stehen und man will ihr möglichst schnell auf den Grund gehen.

Härte, Dynamik und Melodien sind die drei Faktoren, die einem beim neuen Release der Jungs aus Burlington, Ontario sofort ins Gesicht springen. Der Opener "Sound Of The Sun" punktet mit den bewährten großen Hooks sowie den charakteristischen weinerlichen Vocals, die durch saftige Screams abgelöst werden. Im weiteren Verlauf wird schnell deutlich, dass sich SILVERSTEIN immer nur moderat aus dem Schatten des Vorgängeralbums bewegen. Mal deutlich polierter, dann mit spacigen Einflüssen wie bei der ersten Single "If You Could See Into My Soul" oder auch nur durch das hinzufügen diverser kleiner Spielereien in den Arrangements, stets punktet man durch eine unglaubliche Eingängigkeit. Dass man es nicht schaffen würde einen derart großen Schritt wie zwischen "Discovering The Waterfront" und "When Broken Is Easily Fixed" hinzulegen war anzunehmen und so pendeln sich SILVERSTEIN mit "Arrivals & Departures" auf äußerst hohem Niveau ein. Neben dem grandiosen Opener sollen an dieser Stelle "If You Could See Into My Soul" sowie "Worlds Apart" hervorgehoben werden. Schönes Release!

Tracks:

1. Sound Of The Sun
2. Bodies And Words
3. If You Could See Into My Soul
4. Worlds Apart
5. My Disaster
6. Still Dreaming
7. The Sand Will Turn To Glass
8. Here Today, Gone Tomorrow
9. Vanity And Greed
10. Love With Caution
11. True Romance

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef