Plattenkritik

United Nations - S/T

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.11.2008
Datum Review: 17.11.2008

United Nations - S/T

 

 

Putting Screamo back into the Mid 90ies. Schon seit einiger Zeit geisterten Gerüchte durch diverse Medien. Gerüchte nach denen THURSDAYs Geoff Rickly und GLASSJAWs Daryl Palumbo ein gemeinsames "Grind"-Projekt ins Leben gerufen haben. Eyeball Records veröffentlichen nun das selbstbetitelte Full Length Debüt von UNITED NATIONS, einer Szene Supergroup bei der lediglich Rickly das offizielle Sprachrohr zur Außenwelt verkörpert. Die restlichen Mitglieder dürfen aufgrund vertraglicher Bindungen nicht genannt werden und bleiben mehr oder weniger anonym. Offensichtlich ist die Anwesenheit von Palumbo, weiterhin werden CONVERGE Drummer Ben Koller, Chris Conger (THE NUMBER TWELVE LOOKS LIKE YOU), Eric Cooper (MADE OUT OF BABIES) und Jonah Bayer (THE LOVEKILL) als heiße Kandidaten genannt, die personelle Nähe zu Deathwish Inc. verkündete Rickly erst kürzlich. Zierte die erste Pressung des Releases noch eine abgewandelte Version des 69er "Abbey road" Covers der BEATLES mit brennenden BEATLES, sah man sich schnell mit Copyrightproblemen konfrontiert, weitere Rechtsstreitigkeiten werden vom Label bereits antizipiert.

UNITED NATIONS scheuen weder im Rahmen ihrer Promostrategie noch lyrisch oder gar musikalisch jegliche Konfrontation. Das provozierende Kombinat hat die losen Enden ihrer musikalischen Sozialisation aufgegriffen und ihrer kreativen Aggression freien Lauf gelassen. Das Resultat sind 11 fulminante Tracks, in denen der Mid-90ies Screamo Geist ungebändigt und unkonform pulsiert, mit Grind hat das Ganze herzlich wenig zu tun. Chaotische Songstrukturen werden von ansprechenden Melodien im Zaum gehalten, Rickly entfaltet eine längst verloren geglaubte vokale Härte und die Screams (von wem auch immer sie sein mögen) steuern ihren düsteren Mehrwert bei. Man zitiert die BEATLES verdeutlicht Missstände anhand von Lobbyisten der Spielwarenindustrie und bringt einen Nachruf auf REFUSEDs bahnbrechendes Release "The Shape Of Punk To Come".

" Because the shape of punk to come
Never came and will never come.
Dennis, are you listening?
Is there something that I'm missing?
Where is the passion?
Was it just fiction?
If that's the best that we can do,
Well, I'd rather be dead."


Fernab jeglicher musikalischer Beschränkungen der Hauptbands der (vermuteten) Mitglieder, haben sich UNITED NATIONS auf ihrem selbstbetitelten Debüt temporeich und unmissverständlich ausgelebt diverse Male erinnert man gar an eine kompromisslosere Variante THURSDAYs. Material für eine 7 Inch via Deatwish sowie eine weitere 10 Inch und sogar einen zweiten Longplayer sind bereits eingespielt und werden zu gegebener Zeit auf die Menschheit losgelassen. Aktuell darf man sich jedenfalls an diesem erfrischenden Quell und seiner vitalisierenden Wirkung genüsslich laben.

Trackliste:
01. The Spinning Heart Of The Yo-Yo Lobby
02. Resolution #9
03. No Sympathy For A Sinking Ship
04. The Shape of Punk That Never Came
05. My Cold War
06. Model UN
07. Filmed In Front Of A Live Studio Audience
08. Revolutions In Graphic Design
09. I Keep Living The Same Day
10. Subliminal Testing
11. Say Goodbye to General Figment Of The USS Imagination



Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef