Plattenkritik

Vanna - The Search Party Never Came

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 02.06.2006
Datum Review: 22.05.2006

Vanna - The Search Party Never Came

 

 

Und nun schicken auch mal wieder EPITAPH eine Band aufs Schalachtfeld, die mit dem Wechselspiel aus poppiger Melodie und fiesen Hardcore Parts jongliert. Wurde die gerade erschienene EP von ESCAPE THE FATE noch Fans von TAKING BACK SUNDAY, SENSES FAIL, ATREYU und Konsorten empfohlen adressieren VANNA mit ihrem Labeldebüt die härtere Fraktion, die sich zwischen NORMA JEAN und UNDEROATH entscheiden muss. So erzählt es uns der Pressetext und auch der Aufkleber auf der CD.

"The Search Party Never Came" ist schon eine bösartige Produkt der Jungs aus Boston, dass sich vor allem durch extrem düstere Growls, die besonders "She's A Real Battleaxe" dominieren, von der Masse ein wenig abzugrenzen weiß, in Summe haben wir hier jedoch eine Combo die auf den Pfaden von UNDEROATH oder A DAY TO REMEMBER wandert. Ziemliche weinerlicher noch nicht allzu sehr ausgereifter, emotionaler Gesang wird von fiesen Breakdowns in der Luft zerfetzt und schon kommt das Screamo Organ zum Einsatz. Gelegentlich, wie beim Opener "A Dead Language For A Dying Lady" kommen dann noch derbe Metalriffs zum Einsatz und sowohl der melodische als auch der geschriene Gesang werden übereinandergelegt. Erinnert mich ein wenig an FEAR BEFORE THE MARCH OF FLAMES, die jedoch weitaus mehr Chaos in ihren Sound integrieren. Mit "The Search Party Never Came" werden VANNA natürlich nicht neue Maßstäbe im Genreteich setzen und sich auch definitiv nicht auf Augenhöhe mit den Platzhirschen begeben, für Freunde von metallisch angehauchten Emocore ist die EP definitiv einen Hördurchgang wert.

Tracks:
01. A Dead Language For A Dying Lady
02. That Champagne Feeling
03. I Am The Wind, You Are The Feather
04. Schadenfreude
05. The Search Party Never Came
06. She's A Real Battleaxe

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef