26.09.2006: Billy Talent, Reuben - Dortmund - Westfalenhalle 2

26.09.2006
 

 


Billy Talent preschen derzeit von einem Erfolg zum nächsten. Sei es das ihr zweites Album in den Top Ten landete, sei es das die Jungs gerade eine komplett ausverkaufte Tour durch Deutschland spielen. Hätte man noch vor 2 Jahren zu mir gesagt, dass ich die Jungs in der Westfalenhalle in Dortmund sehen würde mit ca. 3000 anderen Leuten, hätte ich die betreffende Person sehr skeptisch betrachtet und abgewunken. Da es aber immer anders kommt als man denkt, stand ich ziemlich verblüfft dar, als ich erfuhr das die Jungs in der Westfalenhalle spielen würden, zwar nur die Halle 2, aber immerhin. Da ich persönlich kein großer Fan von großen Menschenaufläufen jenseits der 1000er Grenze bin, machte ich mich mit gemischten Gefühlen an diesem Dienstagabend auf den Weg zu den Westfalenhallen. Dort angekommen bestätigten sich meine Befürchtungen! Neben dem typischen Publikum, was ich erwartet hatte (sprich: schwarze Haare mit Seitenscheitel und bösem Blick…) traf ich sogar auf 2 besorgte Väter die ihre 12jährigen Töchter begleitet haben und mich ernsthaft fragten, wie schlimm das nachher wird (sic!). Na ja, nachdem ich mich dann doch noch mal versichert habe nicht bei einem Geheimkonzert von Tokio Hotel gelandet zu sein, betrat ich die Halle und freute mich über T-Shirt Preise von 20€ und Bier für 4€… Aber genug der Ironie, bereits um 19:00 Uhr war ordentlich was los in Halle 2 und der Dresscode vieler Leute versicherte mir dann doch das Billy Talent uns heute Abend die Ehre erweisen würde.

Nach einer ziemlich langen Wartezeit in der nichts passierte, außer dass ein Roadie alle 10min über die Bühne rannte, kamen schließlich um 20:30 die Band Reugen auf die Bühne und startete den lobenswerten Versuch von dem eigentlichen Hauptact abzulenken. Man muss den drei Jungs sogar zugestehen es zum Teil geschafft zu haben, da sich vor der Bühne sogar so was wie ein Pit gebildet hat in dem man sich ausgelassen dem Hüpfen und Springen zuwendete. Musikalisch bot die Band nicht viel Neues. Ein wenig Gesang, ein wenig Geschrei und treibende 3-Akkorde Gitarren prägten diesen Auftritt, der nach einer halben Stunde beendet wurde. Solider Auftritt einer Band, die wahrscheinlich eher unter ferner liefen bei vielen in Erinnerung bleiben wird, außer natürlich bei der handvoll Mädels die sich da schon aus der ersten Reihe rausholen lassen mussten…

Nach einer halben Stunde Umbaupause wurde es Zeit für Billy Talent, die offensichtlich die Clubs für eine längere Zeit endgültig verlassen haben. Die 4 Kanadier betraten unter tosendem Geschrei die Bühne der Westfalenhalle. Wie gewohnt zeigten sich die Band sehr souverän und hatte das Publikum sofort mit dem Operner „This is how it goes“ in ihren Bann ziehen können. Sänger Benjamin sprang und rannte wie ein besessener über die Bühne und gab alles, sogar sein T-Shirt, was für große Teile des weiblichen Publikums anscheinend die Erlösung darstellte, da dies mit immensen Geschrei und Ohnmachtsanfällen quittiert wurde. Billy Talent zeigten einen richtig guten Auftritt, bei dem kein Hit fehlen durfte. Sei „Devil in a midnight Mass“, „River below“, oder „Fallen leaves“, es wurde ein sehr guter Querschnitt der beiden Alben der Band gespielt. Eigentlich kann man keine Kritik an Billy Talent üben; sauberer Auftritt der nur so vor Energie strotzte und mal wieder bewiesen hat um was für eine Ausnahmeband es sich hier handelt. Nach über einer Stunde, mit den Zugaben „Try Honesty“ und „Red Flag“, war dann Schluss und ein Haufen verschwitzter Kids strahlte vor Glück dass sie ihre Helden auch mal live sehen konnten. Ich kann mich der Euphorie durchaus anschließen, aber irgendwie würde ich mir dann doch noch mal ne kleine Clubshow der Jungs herbeiwünschen…